Novalis, eigentlich Georg Philipp Friedrich Freiherr von Hardenberg, Dichter, * Oberwiederstedt (Kreis Mansfeld-Südharz) 2. 5. 1772, † Weißenfels 25. 3. 1801; – sein Roman »Heinrich von Ofterdingen«, seine Lyrik sowie seine philosophischen, sprachtheoretischen und ästhetischen Fragmente machten Novalis zu einem der wichtigsten Vertreter der deutschen Romantik.

Leben: Novalis stammte aus pietistischem Elternhaus; sein Vater war Gutsbesitzer und Salinendirektor; 1790–94 studierte Novalis Jurisprudenz, Mathematik und Philosophie in Jena, Leipzig und Wittenberg, u. a. bei Schiller und K. L. Reinhold, der ihn in die Philosophie J. G. Fichtes einführte; ein

(80 von 695 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

H. Uerlings: Friedrich v. Hardenberg, genannt Novalis. Werk u. Forschung (1991);
F. Roder:
(11 von 70 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Novalis. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/novalis