Nervengewebe, Gesamtheit der erregungsleitenden Elemente (Nervenzellen, Neuronen) und der zelligen Hüll- und Stützgewebe (Gliazellen, Neuroglia) eines menschlichen oder tierischen Organismus.

Ontogenese (Histogenese): Das Nervengewebe differenziert sich aus dem über der Chorda dorsalis liegenden Ektoderm (primäre Epidermis) zum Neuroektoderm, das sich zur Neuralplatte verdickt (2. Woche des menschlichen Embryos). Durch Einsenkung der Neuralplatte entsteht die Neuralrinne mit den beiderseitigen Neuralwülsten, die dann im Weiteren am oberen Rand verschmelzen, sodass aus der Neuralrinne das Medullarrohr (Neuralrohr) entsteht (Ende der 4. Woche). Gleichzeitig

(80 von 868 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Nervengewebe. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/nervengewebe