Die nationalsozialistische Außenpolitik zeigte sich zunächst als Bündnispolitik, die – ausgehend von angeblich nicht existierenden Interessengegensätzen – Großbritannien und Italien zu primären Partnern bestimmte. Sie zielte auf die Umsetzung des von Hitler in seinen Schriften formulierten Programms. Auch in der Außenpolitik herrschte eine Polykratie der Konzeptionen und Entscheidungsträger. Beteiligt waren neben dem Auswärtigen Amt u. a. die nationalsozialistischen Kräfte in der Dienststelle Ribbentrop, das Außenpolitische Amt und die Auslandsorganisation der NSDAP. Auch wenn Hitler in der Außenpolitik auf verschiedene Stellen und Persönlichkeiten zurückgriff

(80 von 993 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Außenpolitik. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/nationalsozialismus/aussenpolitik