Marginalsiedlung, ein oft an den Außenbezirken von Metropolen (daher »marginal«) liegendes, räumlich getrenntes (segregiertes) Elendsviertel in Entwicklungsländern. Eine eher umgangssprachliche Bezeichnung ist Slum. Die Behausungen sind meist Baracken oder Hütten aus einfachsten Baumaterialien. Marginalsiedlungen haben eine sehr hohe Bevölkerungs- und Wohndichte und

(42 von 298 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Marginalsiedlung. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/marginalsiedlung