Leitkultur, ein kaum übersetzbarer deutscher Begriff, der den Vorrang autochthoner vor importierten Werten in einer von Einwanderung gekennzeichneten Gesellschaft behauptet. Deren Merkmal ist ethnischer, kultureller und religiöser Pluralismus, der »einheimische« Kulturvorschriften durch »fremde« ergänzt. Immigranten wurden oder werden als Arbeitskräfte angeworben oder kamen und kommen als Flüchtlinge bzw. als Asylbewerber. Doch insbesondere mit dem Nachzug der Familie (oder der Gründung einer solchen) werden kulturelle Differenzen stärker betont und auffälliger wahrgenommen. Gingen Migrationsforscher früher von einer in drei Generationen abgeschlossenen Angleichung

(80 von 569 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

B. Tibi: Europa ohne Identität? Die Krise der multikulturellen Gesellschaft
(11 von 73 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Leitkultur. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/leitkultur