Kirchenslawisch, die Sprache der kirchlichen und weltlichen Literatur der orthodoxen Slawen vom 9./10. bis zum 18. Jahrhundert, im 18./19. Jahrhundert durch die Herausbildung der modernen slawischen Nationalsprachen und -literaturen auf den kirchlich-liturgischen Bereich zurückgedrängt. Das Kirchenslawisch entwickelte sich aus den Übersetzungen der Slawenapostel Kyrillos und Methodios, die diese für ihre Missionstätigkeit in

(50 von 352 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Kirchenslawisch. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/kirchenslawisch