Jura, [französisch ʒyˈra], Kanton in der Nordwestschweiz, im

(8 von 45 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Recht

Gemäß der am 20. 3. 1977 durch Volksabstimmung angenommenen Verfassung wird die Gesetzgebung durch das Parlament (60

(16 von 108 Wörtern)

Landesnatur

Das Kantonsgebiet liegt im Plateau- und Kettenjura und umfasst neben den verkarsteten Hügellandschaften der Freiberge und der Ajoie (Ausläufer von Porrentruy) das innerjurassische Becken von Delémont, das von der

(29 von 204 Wörtern)

Bevölkerung

Die Bevölkerung ist überwiegend französischsprachig. 69,4 % der Bewohner gehörten 2014 der katholischen Kirche an, 10,0 % waren evangelisch-reformiert, 12,4 % konfessionslos (Daten zur Religionszugehörigkeit aus der Strukturerhebung, bezogen auf die ständige Wohnbevölkerung ab 15 Jahren). Dem

(34 von 238 Wörtern)

Wirtschaft

Über die Hälfte der Beschäftigten sind im Dienstleistungssektor tätig. Beschäftigungsintensive Bereiche sind neben dem Bildungs-, Gesundheits- und

(17 von 117 Wörtern)

Verkehr

Der Kanton Jura wird von den großen Verkehrsströmen umfahren. Durch den Ausbau

(12 von 84 Wörtern)

Geschichte

Anfänge einer Staatsbildung für das französischsprachige Gebiet im Nordwesten des Schweizer Jura gehen auf die Abtei Moutier-Grandval zurück, die 999 mit ihren Ländereien von Burgund an den Bischof von Basel kam; das sich bildende Territorium fiel 1032 an das  – spätere – Heilige Römische Reich (Reichslehen). Landeshoheit und -herrschaft der Fürstbischöfe kamen bis zum 13. Jahrhundert zur Ausbildung und wurden nicht durch andere dynastische Territorialbildungen behindert; allerdings erstarkten die Städte. Der südliche Teil erhielt im 14./15. Jahrhundert durch Verträge eine enge Bindung an

(80 von 681 Wörtern)

Werke

Weiterführende Literatur:

Kanton Jura. Ansichten, Einsichten, bearbeitet v. F. Chiffelle u. a. (Zürich
(11 von 38 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Jura. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/jura-40