Autor Christine Brückner

OA 1975 (314 S.)

Form Roman

Epoche Gegenwart

Mit dem ersten Teil ihrer Poenichen-Trilogie, die aus den Romanen »Jauche und Levkojen«, »Nirgendwo ist Poenichen« (1977) und »Die Quints« (1985) besteht, lässt Christine Brückner eine untergegangene Welt wieder aufleben: In der Erzählweise ihres literarischen Vorbilds Theodor Fontane schreibt sie über das Leben einer Gutsfamilie in Pommern in der ersten Hälfte des

(63 von 444 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Jauche und Levkojen. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/jauche-und-levkojen