Heisenberg, Werner Karl, Physiker, Nobelpreisträger für Physik 1932 und einer der Begründer der Quantenmechanik, * Würzburg 5. 12. 1901, † München 1. 2. 1976, Sohn von August Heisenberg; nach Studium in München Habilitation bei M. Born in Göttingen (1924), danach Forschungsaufenthalt bei N. Bohr in Kopenhagen; 1927–41 Professor in Leipzig, 1941–45 Direktor am Kaiser-Wilhelm-Institut in Berlin. Während des Zweiten Weltkriegs wurde Heisenberg, trotz Angriffen vonseiten

(59 von 416 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

Denken u. Umdenken. Zu Werk u. Wirken von Werner Heisenberg, hg. v. H. Pfeiffer (1977);
C. F. v. Weizsäcker
(17 von 119 Wörtern)

Weitere Medien

(1 von 1 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Werner Karl Heisenberg. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/heisenberg-werner-karl