Gebärmutter, lateinisch Uterus, griechisch Hystera, Teil der inneren weiblichen Geschlechtsorgane, in den die Eileiter münden, mit Ausgang zur Scheide. In der Gebärmutter entwickelt sich das befruchtete Ei bis zur Geburt.

Bei den Wirbeltieren war die Gebärmutter durch ihre Entstehung aus dem paarigen Müller-Gang ursprünglich doppelt angelegt. Bei den Kloakentieren und den Beuteltieren ist die Scheide noch doppelt entwickelt, bei Ersteren mit getrennten Einmündungen in die Kloake, bei Letzteren mit Einmündung in einen gemeinsamen Urogenitalkanal. Bei

(75 von 529 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Gebärmutter. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/gebärmutter