GAU [Abkürzung für größter anzunehmender Unfall] der, -(s), Kerntechnik: in der Reaktorsicherheit nicht mehr verwendeter Begriff; bezeichnet den als den schwersten erfahrungsgemäß anzunehmenden oder glaubhaften Störfall (amerikanisch maximum credible accident, Abkürzung MCA) in einer kerntechnischen Anlage, besonders in einem Kernreaktor oder Kernkraftwerk, der als Auslegungsstörfall den sicherheitstechnischen Überlegungen zugrunde gelegt wird. Als GAU eines wassergekühlten Reaktors wurde der Kühlmittelverlust aus dem Primärkreislauf infolge eines doppelendigen Bruchs einer Hauptkühlmittelleitung betrachtet, als GAU eines natriumgekühlten Schnellen

(74 von 616 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, GAU (Kerntechnik). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/gau-kerntechnik