Funktionentheorie, allgemein übliche Bezeichnung für die komplexe Analysis, d. h. die Infinitesimalrechnung von Funktionen w = f (z) mit komplexen Werten w = u + iʋ und komplexem Argument z = x + iy, wobei x und y sowie u = u (x, y) und ʋ = ʋ (x, y) reell sind. Die historisch gewachsene Bezeichnung Funktionentheorie ist insofern irreführend, als es sich nicht um die Theorie aller Funktionen handelt, sondern speziell um die der komplexen; die im angelsächsischen Sprachraum übliche Bezeichnung »complex analysis« ist wesentlich treffender, jedoch im Deutschen unüblich. Soll die Funktion f(z) in

(84 von 640 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

R. Remmert: Funktionentheorie 1 (52002);
W. Fischer u. I. Lieb: Funktionentheorie.
(10 von 63 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Funktionentheorie. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/funktionentheorie