Im Alten Orient herrschte grundsätzlich die Polygynie vor, jedoch war in den sozial schwächeren Schichten aus materiellen Gründen die Monogamie die Regelehe. Bei den Juden hielt noch Moses an der Vielehe mit meist zwei Hauptfrauen und zwei Sklavinnen fest. Das islamische Eherecht, verankert im Koran, schränkt die altarabische Sitte der Polygamie auf höchstens vier Frauen mit je einem Hausstand sowie Konkubinat mit eigenen Sklavinnen ein. Die Ehe ist ein geheiligter

(70 von 500 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Kulturgeschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/ehe/kulturgeschichte