Die Insel war zum Zeitpunkt ihrer Entdeckung (1492 von C. Kolumbus auf seiner ersten Reise) von Taino-Indianern bewohnt; unter dem Namen »La Española« (Hispaniola; Hauptstadt: Santo Domingo; andere Namen: Quisqueya, Haiti) wurde sie zum ersten Zentrum der spanischen Kolonisation Amerikas und Ausgangspunkt der Entdeckung und Eroberung der Inseln und Festlandsküsten der Karibik.

Bereits gegen Mitte des 16. Jahrhunderts verlor die Insel an politischer und wirtschaftlicher Bedeutung, da aus Europa eingeschleppte Krankheiten sowie die Umstände der spanischen Kolonisation fast zur Ausrottung der Indianer

(80 von 900 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/dominikanische-republik/geschichte