Entstehung: Als sicher gilt heute, dass der historische Jesus weder eine neue Religion noch eine universale Kirche gründen wollte. Vielmehr verstand er sich als Reformer Israels, auf dessen zwölf Stämme er mit der Berufung von zwölf Aposteln Anspruch erhob; auch seine Naherwartung (Parusie) verhinderte eine weitere Perspektive, sodass die frühesten palästinischen Christen sich zunächst als Juden verstanden und an Gesetz und Tempelkult festhielten. Dennoch muss die Entstehung des Christentums als eine innere Konsequenz des Wirkens und Lebens Jesu angesehen werden.

(80 von 1116 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Entstehung und Ausbreitung des Christentums. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/christentum/entstehung-und-ausbreitung-des-christentums