Bilderverehrung, Religionsgeschichte: die rituelle oder zeremonielle Verehrung (eines) Gottes, göttlicher (übermächtiger) Kräfte sowie auch von (heiligen) Personen als Träger und Trägerinnen solcher Kräfte in bildlichen beziehungsweise über bildliche Darstellungen (Kultbilder; Götterbilder); in religionskritischer Sicht oft negativ als bloßer äußerlicher »Bilderkult« (in besonderer Zuspitzung: »Götzendienst«) bewertet; religionswissenschaftlich unter den Begriffen Idolatrie (Bilderverehrung in polytheistischen Religionen) und Ikonodulie beziehungsweise Ikonolatrie (Bilderverehrung im Christentum) zusammengefasst. Die Kritik an der Bilderverehrung

(67 von 472 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Bilderverehrung (Religionsgeschichte). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/bilderverehrung-religionsgeschichte