Hinduismus der, -, im Westen gebildete Bezeichnung für die traditionellen religiösen und gesellschaftlichen Strukturen und Institutionen der Inder. Primär ist »Hinduismus« eine sozioreligiöse Bezeichnung des Lebens innerhalb der Kasten des indischen Kastensystems, das durch eine Vielzahl religiöser Traditionen geprägt ist (Hindu).

Der Hinduismus entstand aus der Verschmelzung der polytheistischen vedisch-brahmanischen Religion der arischen (indogermanischen) Einwanderer (zweite Hälfte des 2. Jahrtausends v. Chr.) mit den nicht arischen Religionen des Industals, des dravidischen Südindien u. a. und wurde durch die Glaubensformen von Neueinwanderern und Nachbarvölkern

(81 von 573 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Verbreitung

Auf dem indischen Subkontinent setzte sich der Hinduismus gegenüber dem bis um die Mitte des 1. Jahrtausends n. Chr. vorherrschenden Buddhismus durch, der in der Folge bis auf kleine Minderheiten in Nordwestindien (Ladakh) und im östlichen Himalaja (Bhutan, Sikkim, Arunachal Pradesh) von diesem verdrängt wurde. Im 12. Jahrhundert zur vorherrschenden Religion Indiens geworden, wurde

(51 von 360 Wörtern)

Lehre

Das religiös-soziale System des Hinduismus ist begleitet von der Anschauung, dass alle Lebewesen in dieser in ständigem Entstehen und Vergehen begriffenen Welt eine »Hierarchie« des Seins bilden, die bei den Pflanzen beginnt und bei

(34 von 237 Wörtern)

Kastensystem

Die Kastenzugehörigkeit im Rahmen des indischen Kastensystems wird durch die Geburt bestimmt und stellt ein besonderes Merkmal der Hindu-Gesellschaft dar. Dies ist nach indischer

(24 von 167 Wörtern)

Götter

Das Pantheon ist ebenso umfangreich wie vielgestaltig. Verehrt werden die verschiedensten Dorfgottheiten, Könige und Heilige, Heroen, Geister und Dämonen. In den Mythologien der heiligen Schriften treten die Götter der vedischen Zeit, meist mit besonderen Attributen versehen, als Schirmherren von Naturelementen und -vorgängen sowie vielfältiger Lebenserscheinungen

(45 von 317 Wörtern)

Kosmologie

Der Hinduismus hat auch detaillierte mythologische und philosophische Vorstellungen über die Beschaffenheit des Kosmos entwickelt, die im Einzelnen oft abweichend, doch morphologisch eine gleichartig inspirierte Konzeption zeigen. Die Welt als solche ist

(32 von 222 Wörtern)

Kultus

Der Hinduismus kennt, verbunden mit der Verehrung der Götter, von Tieren (Kuh, Affe, Elefant, Schlange) und Naturelementen (u. a. Steine und Pflanzen, z. B. Lotos), eine Vielfalt von im Haus (Rites de Passage) und im Tempel verrichteten Kulten. In den Riten bestehen schon

(41 von 288 Wörtern)

Werke

Weiterführende Literatur:

W. Kirfel: Die Kosmographie der Inder. Nach den Quellen dargestellt (1920; Nachdruck 1967);
H. v. Glasenapp: Heilige Stätten Indiens: Die Wallfahrtsorte der Hindus, Jainas und Buddhisten, ihre Legenden und ihr Kultus (1928);
derselbe: Religiöse Reformbewegungen im heutigen
(36 von 256 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Hinduismus

Zu hohen Festen werden die Statuen der Hindu-Gottheiten mit Blumen bekränzt; hier die des elefantenköpfigen Ganesh und seiner Mutter Parvat.

image/jpeg

Hinduismus

Eine festlich

(22 von 185 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Hinduismus. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/hinduismus-20