Bibliophilie [zu griechisch phílos »freundlich«, »Freund«] die, -, Bücherliebhaberei. Der Bibliophile sammelt nach individuellen Interessen Bücher, deren Wert in der Seltenheit (Erstausgaben oder Erstdrucke, nummerierte Ausgaben, Bücher in kleinen Ausgaben oder verbotene Bücher), dem Alter (z. B. Inkunabeln oder sonstige Frühdrucke), der äußeren oder Materialbeschaffenheit (Luxusausgaben, Drucke auf Pergament oder handgeschöpftem Papier), im

(52 von 362 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Bibliophilie. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/bibliophilie