ungarische Musik. Die ungarische Volksmusik lässt im einstimmigen Volkslied zwei Schichten unterscheiden: eine ältere mit halbtonloser Pentatonik und Parlando-rubato-Vortrag, eine jüngere mit siebenstufiger Skala und rhythmisch strengem Vortrag. Volksmusikinstrumente sind u. a. neben verschiedenen Formen der Geige ein celloartiges Instrument (Gardon), Hackbrett (Cimbalom), Drehleier (Tekerő), Kernspaltflöte (Furulya) und eine volkstümliche Oboe (Tárogató).

Die ungarische Kunstmusik beginnt mit gregorianischen Gesängen sowie volkssprachlicher Epik und dem Wirken ausländischer Musiker am ungarischen Königshof (um 1000).

(71 von 506 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Ungarische Musik. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/ungarische-musik