Apotheose [griechisch »Vergötterung«] die, -/-n,  Religionsgeschichte: Der seit dem Hellenismus gebräuchliche Begriff der Apotheose steht im Kontext des altorientalischen Gottkönigtums und bezeichnet im engeren Sinn die Zuerkennung von göttlichen Ehren an einen Menschen oder die Feststellung seiner Vergöttlichung. Die Gleichsetzung des Königs mit dem Stadt- oder Reichsgott, wie in Akkad

(50 von 357 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Apotheose (Religionsgeschichte). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/apotheose-religionsgeschichte