Anthroposophie [zu griechisch sophía »Weisheit«] die, -, als Begriff zuerst von Ignaz Paul Vital Troxler (* 1780, † 1866) für die Naturlehre des menschlichen Erkennens und von dem Herbartianer Robert von Zimmermann (* 1824, † 1898) für die von der menschlichen Erfahrung ausgehende, jedoch über sie hinausgehende Philosophie gebraucht. 1902 übernahm R. Steiner die Bezeichnung Anthroposophie für den von ihm begründeten Erkenntnisweg, dessen erkenntnistheoretische Grundlage eine eng mit dem menschlichen Erkenntnisprozess

(66 von 461 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

H. v. Glasenapp: Das Indienbild deutscher Denker (1960);
P. Brügge: Die Anthroposophen (Neuausgabe 1988);
L. Gassmann: Rudolf Steiner
(16 von 109 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Anthroposophie. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/anthroposophie