ökumenische Bewegung, Bezeichnung für die im 19. Jahrhundert beginnenden, im 20. Jahrhundert eigene Institutionen ausbildenden Bestrebungen innerhalb der christlichen Kirchen, die konfessionelle Trennung des Christentums zu überwinden. Die ökumenische Bewegung nahm ihren Anfang in den reformatorischen Kirchen, getragen von Laienbünden und -bewegungen. So entstand 1846 mit der Gründung der Evangelischen Allianz ein erster interkonfessioneller Zusammenschluss protestantischer Christen. Wegbereiter der ökumenischen Bewegung im heutigen Sinn wurden der »Christliche Verein junger Männer«

(68 von 480 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, ökumenische Bewegung. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/ökumenische-bewegung