Um eine Wettervorhersage zu machen, erfassen Meteorologen den aktuellen Zustand der Atmosphäre in einem größeren Gebiet, beispielsweise auf der Nordhalbkugel der Erde. Da die Wetterabläufe den Gesetzen der Atmosphärenphysik gehorchen, kann man im Prinzip ausrechnen, wie sich das Wetter in den folgenden Tagen entwickeln wird. Allerdings herrschen oft schon 100 Kilometer weiter ganz andere Temperaturen und Winde und es unterscheiden sich Luftfeuchtigkeit und Luftdruck

(64 von 445 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Wettersatelliten. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/wettervorhersage/wettersatelliten