Ein Vulkan ist eine Stelle in der Erdoberfläche, an der Magma zutage tritt und dabei häufig einen Berg bildet. 

Wenn Vulkane ausbrechen, ist dies oft ein faszinierendes Spektakel: Asche

(29 von 200 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Das Magma

Magma bildet sich im an sich festen Erdmantel, der unterhalb der bis zu 50 Kilometer

(15 von 107 Wörtern)

Beispiel Vesuv

Einer der am besten untersuchten Vulkane ist der Vesuv in Italien. Seine letzten großen Eruptionen fanden im April 1906 und im März 1944 statt.

image/jpeg

Ascheregen im Hafen von Neapel bei einem Ausbruch des Vesuvs 1906

Forscher vergleichen den Zustand

(40 von 282 Wörtern)

Der Vulkan-Explosions-Index

Um die Gefahr einordnen zu können, die durch eine Eruption entsteht, berechnen Wissenschaftler aus der Menge des ausgeschleuderten Materials und der Höhe, in die es katapultiert wird, einen Vulkan-Explosions-Index (VEI). VEI gleich 0 heißt: nicht explosiv. Die Lava fließt also »friedlich« aus dem Vulkan und Menschen

(46 von 324 Wörtern)

Ausdehnung der Magmakammern

Neben dem in der Magmakammer entstehenden Überdruck können auch Erdbeben einen Vulkanausbruch auslösen, wenn sie Spannungen in benachbarte Gebiete übertragen. Dadurch kann sich eine Magmakammer schlagartig ausdehnen. Ähnlich wie beim Aufschrauben des

(32 von 225 Wörtern)

Supervulkane

Neben solchen normalen Vulkanen gibt es noch Supervulkane. An der Oberfläche erkennt man sie zwar kaum, ihre Ausbrüche aber übertreffen die bekannten Eruptionen aus der Vergangenheit bei Weitem. Der jüngste Ausbruch eines Supervulkans ereignete sich vor 22 600 Jahren am heutigen Taupo-See in Neuseeland. Noch 200 Kilometer südlich lagerte sich nach dieser Eruption eine 20 Zentimeter dicke Ascheschicht ab. Da so dicke Schichten der sehr feinen Vulkanasche praktisch alles Leben ersticken, dürfte der Supervulkan damals in weitem Umkreis die gesamte Natur

(80 von 723 Wörtern)

Die Phlegräischen Felder

Auch in Europa gibt es Supervulkane, einer davon liegt im Westen Neapels. Unmittelbar am Rand der Stadt beginnen die sogenannten Phlegräischen Felder, die sich

(24 von 165 Wörtern)

Literatur

Schmincke, H.-U., Vulkanismus (Darmstadt 2010)
Szeglat, M. u. Rietze, M., Vulkane
(11 von 21 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Vulkane. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/vulkan