Voodoo [ˈvuːduː, englisch; von Ewe wudu »Numen«, »Genius«, »Schutzgeist«]

(9 von 107 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Herkunft und Verbreitung

Entstanden ist der Voodoo-Kult im Westen Afrikas. Der Name kommt aus der Sprache der Fon, eines Stammes in Benin. Er bedeutet so viel wie »Gott« oder »Geist«. Voodoo ist eine sehr alte Religion und fest verwurzelt in den religiösen Traditionen der afrikanischen Stämme.

(43 von 303 Wörtern)

Marie Laveau

Einen bedeutenden Anteil an der Verbreitung des Voodoo-Kultes in den amerikanischen Südstaaten hatte Marie Laveau. Sie wurde

(17 von 119 Wörtern)

Grundzüge der Voodoo-Religion

Es gibt keine einheitliche Voodoo-Lehre und auch keine allgemein verbindlichen Schriften wie die Bibel bei den Christen oder den Koran bei den Muslimen. Gemeinsam ist allen Voodoo-Anhängern aber die Überzeugung, dass es überirdische Mächte gibt, die das Leben der Menschen beeinflussen und

(42 von 299 Wörtern)

Götter

Die Voodoo-Religion kennt eine sehr große Zahl von Göttern, insgesamt weit über hundert. Die Götter sind unsichtbare Mächte, die als Mittler zwischen dem Schöpfergott und den Menschen stehen.

(28 von 197 Wörtern)

Magie, Zauber und Zeremonien

Außenstehenden erscheint ein Voodoo-Gotttesdienst in der Regel fremdartig und exotisch. Voodoo-Kritiker sprechen häufig von Schwarzer Magie, wenn von dunklen Mächten wie Dämonen und Hexen oder dem Einfluss Satans die Rede ist. Diese Vorwürfe ergeben sich aus dem Umstand, dass es in der Voodoo-Religion einen starken Ahnen- und Totenkult gibt und man an die Wiederbelebung von Toten glaubt. Tatsächlich tarnen sich inzwischen auch

(62 von 442 Wörtern)

Literatur

Chesi, G., Voodoo in Afrika (Innsbruck 2003)
Gößling, A., Voodoo –
(11 von 27 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Voodoo. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/voodoo