In keinem der Weltmeere steht das Wasser still, nahezu überall gibt es Strömungen. Es ist fast immer der gleiche Motor, der das Wasser in Bewegung bringt – der Wind. Wohl am eindrucksvollsten demonstriert die Antarktis dieses Zusammenspiel von Wind und Wellen.

(41 von 289 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Wind aus dem Eis. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/meeresströmungen/wind-aus-dem-eis