Erziehung beschreibt soziale Handlungen zwischen mindestens zwei Menschen, die dazu dienen, die Werte, Einstellungen und Persönlichkeitseigenschaften der zu erziehenden Person

(20 von 141 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Erziehung früher und heute

Die Auffassung davon, was Erziehung bedeutet, hat sich im Laufe der Zeit stark gewandelt. Die Erziehung in der Antike wurde sehr durch den Philosophen Sokrates geprägt. Nach seiner Ansicht sollten Kinder dabei unterstützt werden, eigenständig zu denken und Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen.

(44 von 310 Wörtern)

Einfluss der Medien auf die Erziehung

Das Internet stellt die Erziehung vor neue Herausforderungen. Eltern sollten ihren Kindern den richtigen Umgang mit

(16 von 112 Wörtern)

Intentionale und funktionale Erziehung

Häufig wird zwischen »intentionaler« und »funktionaler« Erziehung unterschieden. Intentionale Erziehung umfasst alle

(12 von 79 Wörtern)

Erziehungsstile

Der Erziehungsstil beschreibt die Grundhaltung, die Eltern gegenüber ihren Kindern haben. Dabei können die Kinder selbst den Erziehungsstil ihrer Eltern beeinflussen, beispielsweise durch ihre Persönlichkeitseigenschaften. Erziehungsstile sind sehr individuell und lassen sich daher nur schwierig zusammenfassend darstellen. In der Forschung

(40 von 282 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Erziehung. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/erziehung