Wie bei den Griechen spielten in der Frühzeit der Römischen Geschichte ebenfalls vor allem Naturgötter eine wichtige Rolle. Hinter dem vielfältigen Wirken der Natur vermuteten sie eine göttliche Macht, die sie »numen« nannten. Da die Römer anfangs ein Bauernvolk waren, erhoffte man sich von diesen Göttern erfolgreiche Ernten und Schutz vor Gefahren. Wichtige Götter dieser Zeit waren beispielsweise Saturnus

(59 von 416 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Römische Götter: Von Zeus zu Jupiter. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/antike-götterwelten/rom