Wettbewerbsfähigkeit, internationale Wettbewerbsfähigkeit, allgemein die Fähigkeit eines Unternehmens, einer Branche, einer Region oder einer Volkswirtschaft, sich aus eigener Kraft (d. h. ohne staatliche Protektion) gegen inländische und ausländische Konkurrenten auf dem Markt zu behaupten. Ein Unternehmen ist dazu in der Lage, wenn es seinen Marktanteil (zumindest seine absolute Absatzhöhe) in etwa halten und wenn es insbesondere den für das langfristige Überleben erforderlichen Gewinn erwirtschaften kann. In einer offenen Volkswirtschaft bezieht sich die Wettbewerbsfähigkeit sowohl auf Auslandsmärkte, auf denen multinationale und inländische

(80 von 3803 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Wettbewerbsfähigkeit. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/wettbewerbsfähigkeit