Wehrmacht, mit dem Gesetz über den Aufbau der deutschen Wehrmacht vom 16. 3. 1935 eingeführte amtliche Bezeichnung für die deutschen Streitkräfte, die bis dahin als Reichswehr bezeichnet wurden. Als Staatsoberhaupt war Hitler auch »Oberster Befehlshaber der Wehrmacht«, unter ihm übte zunächst der Reichskriegsminister W. von Blomberg als »Oberbefehlshaber der Wehrmacht« den Befehl über die Wehrmachtteile Heer, Kriegsmarine und Luftwaffe aus. Oberbefehlshaber des Heeres wurde der bisherige Chef der Heeresleitung W. von Fritsch, Oberbefehlshaber der Kriegsmarine der bisherige Chef der Marineleitung E. Raeder, Oberbefehlshaber der

(80 von 980 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

B. Müller-Hillebrand: Das Heer 1933–1945. Entwicklung des organisatorischen Aufbaues, 3 Bde. (1954–69);
M. Messerschmidt: Die Wehrmacht im NS-Staat (1969);
R. Absolon:
(19 von 131 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Wehrmacht

Truppenaufmarsch auf dem Berliner Schlossplatz anlässlich der Gründung der

(9 von 21 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Wehrmacht. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/wehrmacht