Vertrag von Lissabon, EU-Reformvertrag, Bezeichnung für den am 13. 12. 2007 von den Partei- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsstaaten in Lissabon unterzeichneten Vertrag zur Neustrukturierung der Europäischen Union (EU), der am 1. 12. 2009 in Kraft getreten ist. Der EU-Reformvertrag enthält Elemente des für die EU geplanten Verfassungsvertrages, der 2005 durch Referenden in Frankreich und den Niederlanden zu Fall gebracht wurde, baut aber auf der Struktur bestehender EU-Verträge auf. Er umfasst im Wesentlichen den geänderten Vertrag über die Europäische Union (EU-Vertrag) und den

(80 von 724 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Vertrag von Lissabon. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/vertrag-von-lissabon