Ultraschalldiagnostik, Sonografie, zu den bildgebenden Verfahren gehörende Form der medizinischen Diagnostik; sie beruht auf dem Prinzip, dass mechanische Schwingungen mit Frequenzen oberhalb des Hörbereichs (Ultraschall) an verschiedenen Grenzflächen unterschiedlich stark reflektiert werden, sodass ohne die Anwendung von ionisierenden Strahlen und Kontrastmitteln Gewebestrukturen und innere Organe (Haut-, Gewebe-, Organschichtgrenzen) sichtbar gemacht werden können.

Funktionsprinzip: Über einen auf die Körperoberfläche aufgesetzten Schallkopf, in dem ein piezoelektrischer Wandler durch eine hochfrequente elektrische Wechselspannung zu mechanischen Schwingungen angeregt wird, gelangen die

(76 von 546 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

W. Kähn: Atlas u. Lehrbuch der Ultraschalldiagnostik (32004; Nachdruck
(10 von 44 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Ultraschalldiagnostik. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/ultraschalldiagnostik