Uiguren, Uighuren, Turkvolk in Ost-, Mittel- und Zentralasien, etwa 10 Mio. Angehörige, sunnitische Muslime.

Die Uiguren übernahmen um die Mitte des 8. Jahrhunderts die Macht im Khanat der östlichen Türken (Köktürken, Orchontürken; Orchoninschriften) sowie in der nördlichen Mongolei. Vermittelt durch ostiranische Sogdier, die als Händler am uigurischen Hof Einfluss gewannen, wurde im 8. Jahrhundert der Manichäismus offizielle Staatsreligion der Uiguren; daneben hingen viele Uiguren dem Buddhismus an, ein kleiner Teil bekannte sich zum nestorianischen Christentum. Nach der Zerstörung des Uigurenreichs durch die

(80 von 687 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Uiguren. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/uiguren