Tumor [lateinisch, zu tumere »geschwollen sein«] der, -s/...ˈmoren, Medizin: Geschwulst, im weiteren Sinn jede örtlich begrenzte (umschriebene) Schwellung von Gewebeteilen (Organen), z. B. durch Entzündung oder mechanische Einwirkung, die sich nach Beseitigung der Ursache zurückbildet; im engeren Sinn eine krankhafte unkontrollierte und fortschreitende Gewebeneubildung (Neoplasma, Blastom), die

(46 von 338 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Tumor (Medizin). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/tumor-medizin