Synchrotronstrahlung, elektromagnetische Strahlung, die von hochrelativistischen elektrisch geladenen Teilchen, d. h. Teilchen mit Geschwindigkeiten in der Nähe der Lichtgeschwindigkeit c, ausgestrahlt wird, wenn sie beschleunigt werden. Die Synchrotronstrahlung wurde 1947 an einem Synchrotron entdeckt. Sie tritt aber prinzipiell an allen Ringbeschleunigern (Beschleuniger) und Freie-Elektronen-Lasern auf, weil in ihnen die Teilchen durch Dipolmagnete (Ablenkmagnete) auf eine Kreisbahn gezwungen und dabei in radialer Richtung beschleunigt werden. Im Vergleich zum Betrag dieser Beschleunigung kann der Betrag der Beschleunigung in Richtung der Teilchenbahn im Zusammenhang

(80 von 1099 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

A. Hofmann: The physics of synchroton radiation (Cambridge u. a. 2004);
(11 von 31 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Synchrotronstrahlung (Physik). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/synchrotronstrahlung-physik