Sturm und Drang, Bezeichnung für eine geistige Bewegung in Deutschland im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts. Der Name geht auf das gleichnamige Drama von F. M. Klinger (1776) zurück, dessen ursprünglicher Titel »Wirrwarr« auf Vorschlag des schweizerischen Dichters Christoph Kaufmann (* 1753, † 1795) geändert worden war. Der Sturm und Drang ist als literarischer Kulminations- und Umschlagspunkt der deutschen Aufklärung, als Ergebnis einer sich in Teilbereichen (z. B. Shakespeare- und Pindar-Rezeption) v. a. seit den 1750er-Jahren anbahnenden Entwicklung zu verstehen. Politisch wirkungslos, war er eine »Literaturrevolution«,

(80 von 1586 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

F. Gundolf: Shakespeare u. der deutsche Geist (1911; Nachdruck Zürich 1997);
H. A. Korff: Geist der Goethezeit, Bd. 1: Sturm und Drang (Leipzig 8
(23 von 162 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Sturm und Drang. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/sturm-und-drang