Stresemann, Gustav, Politiker, Friedensnobelpreisträger 1926, * Berlin 10. 5. 1878, † ebenda 3. 10. 1929; Nationalökonom, 1902–18 Syndikus des Verbandes sächsischer Industrieller, politisch zunächst dem Nationalsozialen Verein F. Naumanns nahe stehend, schloss sich später der Nationalliberalen Partei und dem Alldeutschen Verband an. 1907–12, 1914–18 und 1920–29 war er Mitglied des Reichstags, 1919–20 Mitglied der Nationalversammlung. Als Politiker entwickelte er eine starke, kämpferisch bestimmte Beredsamkeit.

Im Reichstag arbeitete Stresemann eng mit E. Bassermann zusammen und trat dort 1917 dessen Nachfolge als Fraktionsvorsitzender der Nationalliberalen an. Den Ersten

(79 von 595 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Weitere Medien

image/jpeg

Gustav Stresemann. Reichsaußenminister Gustav Stresemann vor dem Völkerbund 1929. Er

(11 von 22 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Gustav Stresemann. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/stresemann-gustav