Sprachgesellschaften, im 17. Jahrhundert entstandene gelehrte Vereinigungen, die sich die Förderung der deutschen Sprache zum Ziel gesetzt hatten. Die Sprachgesellschaften bemühten sich in Opposition zur Alamodeliteratur und zur grobianischen Literatur um die Loslösung der deutschen Sprache von Fremd- und Dialekteinflüssen sowie um die Vereinheitlichung der Orthografie. – Die

(46 von 325 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Sprachgesellschaften. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/sprachgesellschaften