Sonett [italienisch sonetto, eigentlich »Klinggedicht«, zu lateinisch sonus »Klang«, »Schall«] das, -(e)s/-e, italienische Gedichtform mit Nachbildungen in fast allen europäischen Literaturen. Die Grundform bildet ein Gedicht von 14 Zeilen, die sich zu zwei Vierzeilern (Quartette) und zwei Dreizeilern (Terzette) gruppieren. Quartette und Terzette sind in sich durchgereimt; wichtigste Reimschemata (neben vielen Varianten) sind dabei in der italienischen Dichtung abab abab und abba abba in den Quartetten, cdc dcd und cde cde in den Terzetten, in der

(76 von 536 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Sonett. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/sonett