Serielle Musik, Serialismus, Kompositionstechnik und Stilphase innerhalb der Neuen Musik seit etwa 1950.

Begriff: Als serielle Musik wird die konsequente Weiterentwicklung der Reihentechnik in der Zwölftonmusik (v. a. A. Webern; Zwölftontechnik) bezeichnet, die darauf abzielt, alle musikalischen Strukturelemente (Parameter) eines Werkes nach vorher festgelegten Gesetzmäßigkeiten (Zahlen-, Proportionsreihe) zu ordnen, sodass jeder Ton mit möglichst allen seinen Eigenschaften (z. B. Tonhöhe, Oktavlage,

(58 von 409 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Literatur

K. Stockhausen: Texte zur Musik, 10 Bde. (1–31963–98);
H. Eimert: Grundlagen der musikalischen
(10 von 65 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Serielle Musik. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/serielle-musik