Im Grenzgebiet der Kantone St. Gallen, Glarus und Graubünden liegt der Piz Sardona in einer ergreifenden Gebirgslandschaft. Das 330 km² große Gebiet hat aber auch aus geologischer Sicht Außerordentliches zu bieten, denn hier lassen sich tektonische Prozesse auf weltweit einzigartige Weise anschauen. Grund genug für die UNESCO, das Gebiet als Naturdenkmal in ihre Welterbeliste aufzunehmen.

In der Glarner Hauptüberschiebung schoben sich im Oligozän 250 bis 300 Millionen Jahre alte Gesteine über 35 bis 40 Kilometer auf sehr viel jüngere, »nur«

(80 von 656 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Faszinierendes Schauspiel der Gebirgsbildung. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/schweizer-tektonikarena-sardona-welterbe/faszinierendes-schauspiel-der-gebirgsbildung