»Eine restaurierte Ruine«, so bezeichnete der Pariser Kunsthistoriker André Chastel das »Abendmahl« von Leonardo da Vinci im Refektorium des Mailänder Klosters Santa Maria delle Grazie. Die Faszination, die von diesem Meisterwerk des Universalgenies Leonardo da Vinci ausgeht, aber ist ungebrochen, ungeachtet der acht Restaurierungen, die im Laufe der Jahrhunderte dokumentiert sind. Dieses Meisterwerk der abendländischen Kunst, das im ausgehenden 15. Jahrhundert entstand, war von Anfang an vom Unheil verfolgt. Leonardo malte das Gemälde in Öltempera, eine damals noch unerprobte Technik,

(80 von 616 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, »Eine restaurierte Ruine«. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/santa-maria-delle-grazie-in-mailand-welterbe/eine-restaurierte-ruine