Sahel [ˈzaːhεl, zaˈhel; arabisch »Ufer«] der, Sahelzone, Landschaftsgürtel am Rand der Sahara, besonders die Übergangszone zu den Savannengebieten des Sudan, etwa 12–18° nördlicher Breite.

Anteil am Sahel haben Senegal, Mauretanien, Mali, Burkina Faso, Niger, Nigeria, Tschad, Republik Sudan, Äthiopien, Eritrea, Dschibuti, Somalia. Der Begriff Sahel wird auch für Gebiete am Nordrand der Sahara (Maghrebstaaten) gebraucht (z. B. Sahel von Sousse).

Der Sahel besteht überwiegend aus Dornbuschsavannen mit schütterer Grasflur

(68 von 519 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Weitere Medien

image/jpeg

Verwüstung des Sahel im Senegal

In der gesamten Sahelzone kam

(11 von 44 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Sahel. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/sahel