Rüstungsexporte, die Ausfuhr militärischer Güter (z. B. Kriegswaffen, Munition) und Hilfsgüter (z. B. Uniformen, Transportfahrzeuge, Funkausrüstungen) beziehungsweise der Bestandteile solcher Güter (z. B. Elektronik oder bestimme Chemikalien), die Ausfuhr von Anlagen zur Rüstungsproduktion (z. B. für Panzer) oder der Transfer von Know-how (Konstruktionsunterlagen). Eine allgemein anerkannte Definition von Rüstungsexporten gibt es nicht (auch nicht in den amtlichen deutschen Ausfuhrstatistiken). Die statistische Erfassung des Umfangs von Rüstungsexporten ist daher schwierig. Dies gilt besonders für die Lieferung von Anlagen und Gütern, die sowohl für militärische als

(80 von 838 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

W. Dietl: Waffen für die Welt. Die Milliardengeschäfte der Rüstungsindustrie (1986);
J. Roth: Makler des Todes.
(16 von 111 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Rüstungsexporte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/rustungsexporte