Sie waren hin und weg. Eine solche Schönheit, eine derartige Perle von Handelsstadt hatte niemand aus der westlichen Welt an der dunklen, schwarzafrikanischen Ostseite des unbekannten Kontinents vermutet. Dabei gab es das große Sultanat von Kilwa an der heutigen südtansanischen Küste schon seit mehreren hundert Jahren, also schon lange bevor es die portugiesischen Seefahrer zur 15. Jahrhundertwende entdeckten. Vasco da Gama war überwältigt von der Schönheit und Modernität, von dem Reichtum und der grenzenlosen Gastfreundschaft des persischstämmigen Sultanats. Ein Mitfahrer

(80 von 609 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Das frühmittelalterliche Lissabon Ostafrikas. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/ruinenstädte-in-tansania-welterbe/das-fruhmittelalterliche-lissabon-ostafrikas