Die Personennamen entstanden in älterer Zeit als Rufnamen, von denen einige den heutigen Vornamen entsprechen. Die Bildungsweise des größten Teils dieser Namen ist in fast allen indogermanischen Sprachen gleich und somit sehr alt. Es handelt sich um Zusammensetzungen aus zwei Gliedern, für die fast ausschließlich Substantive und Adjektive verwendet werden (Sieg-fried »Sieg – Friede«; Ger-hard »Speer – stark«; griechisch Timo-theos »Ehre – Gott«). Die germanischen Personennamen zeigen mehrere Besonderheiten: 1. Männer- und Frauennamen sind klar unterschieden; von den jeweils zweiten Namensbestandteilen gehören einige nur

(80 von 1060 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Indogermanische und germanische Personennamen. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/personennamen/indogermanische-und-germanische-personennamen