Die Schlagzeilen der Medien im Mai des Jahres 1996 waren erschütternd: zehn Tote am Mount Everest, erfroren im Todeskampf am höchsten Berg der Erde. Es waren schwarze Tage in der schon immer verlustreichen Geschichte der Besteigung dieses höchsten Achttausenders. Die Diskussion um Sinn und Unsinn von kommerziellen Expeditionen auf die höchsten Weltberge für zahlungskräftige Kunden schlug hohe Wellen.

Dabei war das Gebiet südlich des 8846 Meter (nach 1999 bzw. 2005 durchgeführten Höhenmessungen 8850 bzw. 8844 Meter) hohen Mount

(78 von 553 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Im Schatten des höchsten Berges der Erde. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/nationalpark-sagarmatha-mount-everest-welterbe/im-schatten-des-höchsten-berges-der-erde