Mutation [lateinisch »(Ver)änderung«] die, -/-en,  Molekularbiologie: Veränderung des genetischen Materials einer Zelle (Gene), die an die Tochterzellen weitergegeben wird.

Häufigkeit: Mutationen können spontan auftreten (Spontanmutation) oder durch Mutagene hervorgerufen werden (induzierte Mutation). Die Häufigkeit, mit der eine Mutation spontan auftritt oder erzeugt werden kann, nennt man Mutationsrate; sie liegt zwischen 0,000 001 % und 0,001 %. Die Wirkung von Mutagenen kann durch Antimutagene zumindest gemildert werden.

Man unterscheidet mehrere Formen von Mutationen:

Genmutationen: Genmutationen betreffen kleinere bis größere Abschnitte

(75 von 537 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Mutation (Molekularbiologie). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/mutation-molekularbiologie