Müll [mittelniederdeutsch mul, zu mittelhochdeutsch müllen, althochdeutsch mullen »zerreißen«], allgemeinsprachliche Bezeichnung

(11 von 49 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Geschichte

Schon circa 8 000 bis 9 000 Jahre v. Chr. haben Menschen gelernt, ihren Müll außerhalb ihrer Ansiedlungen

(15 von 103 Wörtern)

Zusammensetzung und Müllaufkommen

Das Müllaufkommen setzt sich zusammen aus den Siedlungsabfällen, Abfällen aus dem Bergbau, aus der Produktion und Gewerbe, Bau- und Abbruchabfällen sowie Abfällen aus Abfallbehandlungsanlagen. In Deutschland betrug die Gesamtheit dieser

(30 von 214 Wörtern)

Recht

Gesetzlich geregelt wird die Abfallentsorgung im Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz sowie bis 2009 in der TA Siedlungsabfall, seitdem in der Abfallablagerungsverordnung. Danach ist der Müll weitgehend

(25 von 175 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Müll (Abfallwirtschaft). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/mull-abfallwirtschaft