Meteor [griechisch metéōron »Himmelserscheinung«, »Lufterscheinung«, zu metéōros »in die Höhe gehoben«, »in der Luft schwebend«] der, selten das, -s/-e,  Astronomie: Bezeichnung für eine durch das Eindringen eines kosmischen Kleinkörpers, eines Meteoroids, in die Erdatmosphäre verursachte Leuchterscheinung. Der von einem großen Meteoroid auf die Erde gelangte Rest wird Meteorit genannt.

Einteilung: Als Sternschnuppen werden Meteore bezeichnet, deren Helligkeit −4 (mittlere Venushelligkeit) nicht übersteigt. Die Leuchterscheinungen spielen sich dabei meist in Höhen zwischen 110 und 90 km über der Erdoberfläche ab;

(78 von 638 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

R. Kippenhahn: Unheimliche Welten. Planeten, Monde u. Kometen (1990);
J. Rendtel:
(11 von 23 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Meteor (Astronomie). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/meteor-astronomie